SIG GermanyArchives

Author archives: Dana Liebeck

Preiserhöhungen März / April 2019

WeGo Preiserhöhungen März / April 2019
HIER herunterladen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Lieferanten teilen uns mit, dass aufgrund anhaltender Kostenprogression, insbesondere bei den Transport-, Energie- und Rohstoffkosten, eine Preisanpassung erforderlich ist.

Für die Monate März / April 2019 wurden uns bislang nachfolgende Preiserhöhungen angekündigt. Bitte beachten Sie, dass die Angaben lediglich einem Durchschnittswert unseres derzeitigen Kenntnisstandes entsprechen.

Preiserhöhungen je Lieferanten:

ab 01.03.2019
Mineralfaser-Deckenplatten + ca. 3,0 % – 5,0 %
Putze/Mörtel/Estriche + ca. 6,0 % – 9,5 %
Steinwolle Hochbau + ca. 4,5 %
Trockenbauzubehör + ca. 5,0 %
Türen/Zargen/Verglasungen + ca. 5,0 %
Dämm- und Ausgleichsschüttungen + ca. 2,5 %
Folien + ca. 4,0 %
Spachtelprofile + ca. 4,0 %
PU-Dämmstoffe + ca. 5,0 % – 8,0 %
EPS-Dämmstoffe + ca. 8,5 %
Holzfaser-Dämmstoffe + ca. 5,0 %
Roll-/Faltplatten + ca. 3,2 % – 5,0 %
Spachtelmassen/Fugendeck- und Bewehrungsstreifen + ca. 4,0 %
Calciumsilikatplatten auf Anfrage in der Niederlassung
ab 01.04.2019
Bodentreppen + ca. 3,5 % – 6,0 %
Innentüren + ca. 3,6 %
Werkzeuge + ca. 2,4 % – 5,0 %
Zement + ca. 6 € / Tonne
Schnellbauschrauben/Befestigungen + ca. 2,5 % – 4,5%
Bitumenbahnen auf Anfrage in der Niederlassung

 

Des Weiteren sind Preiserhöhungen bei Trockenbauprofilen (ca. +9,0 %) für den Monat März angekündigt. Bitte informieren Sie sich direkt in unseren Niederlassungen.

Die Preise für Produkte wie Trockenbauprofile und Zubehör sowie Deckenunterkonstruktion hängen generell von der Entwicklung des volatilen Stahlmarkes ab. Hier können kurzfristige Veränderungen entstehen, welche nicht vorhersehbar sind. Eine Preisgarantie kann nur für max. 6 Wochen erteilt werden.

Bitte berücksichtigen Sie diese Preiserhöhungen in Ihren VK-Kalkulationen. Für Objekte oder Anfragen, die über den Erhöhungszeitraum hinausgehen, bitten wir Sie, entsprechende Angebote bei Ihren Ansprechpartnern in unseren WeGo Niederlassungen anzufordern. Die Erhöhungen werden zu den genannten Stichtagen auch bei den in unseren Produktkatalogen genannten Preisen berücksichtigt.

Herzliche Grüße
WeGo Systembaustoffe GmbH

Deutscher Estrichpreis

DEUTSCHER ESTRICHPREIS 2019

 

Bilder

Wir suchen die beste Leistung im Estrichbereich und vergeben aus diesem Anlass den:

DEUTSCHEN ESTRICHPREIS 2019

verliehen vom

BUNDESVERBAND ESTRICH UND BELAG e.V.
– ein STIFTUNGSPREIS der WeGo Systembaustoffe GmbH

 

DIE IDEE

Wir geben dem Gewerk Estrich, und damit Ihnen als Hersteller eines der höchstbelasteten Bauteile im Bauwerk, eine regelmäßige Würdigung in der Öffentlichkeit und damit die Möglichkeit, eine höhere Wertschöpfung zu erreichen. 

WER KANN TEILNEHMEN?

Bewerben können sich alle Estrichleger, die einen in Deutschland registrierten Estrichbetrieb führen.

Alle weiteren wichtigen Informationen entnehmen Sie bitte dem PDF. 

PDF Download Deutscher Estrichpreis

Preiserhöhungen Januar / Februar 2019

Preiserhöhungen Januar / Februar 2019

Sehr geehrter Geschäftspartner,

die aktuellen Kostensteigerungen in unserer Branche beschäftigen uns alle. Ein transparenter und ehrlicher Umgang mit den Ursachen dieser Veränderungen scheint uns daher der beste Weg zu sein, um weiterhin eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu pflegen. Denn auch wir bei WeGo und VTI können die industrieseitig angekündigten massiven Preiserhöhungen nicht tragen und müssen daher unsere bisherigen Preise anheben.

Deshalb möchten wir Ihnen hiermit einen kurzen Überblick über die Hauptfaktoren der steigenden Kosten in den Bereichen Logistik, Energie und Rohstoffe geben.

BEREICH LOGISTIK
■ Ausweitung der LKW-Maut auf Bundesstraßen seit Juli 2018 durch den Gesetzgeber sowie
eine weitere angekündigte Steigerung der Mautsätze ab Januar 2019
■ Starker Anstieg des Dieselpreises in den letzten Monaten, andauernde Verknappung von Laderaum
und deutlich gestiegene Lohnkosten im Bereich der internen sowie externen Logistikpartner
■ Senkung der Logistikeffektivität durch schlechte Straßen, viele Baustellen sowie ein sehr hohes Verkehrsaufkommen

BEREICH ENERGIE
■ Stetiger deutlicher Anstieg der Rohölkosten
■ Kontinuierlicher Anstieg der Strompreise seit 2016

BEREICH ROHSTOFFE
■ Deutliche und stetige Preissteigerung bei Rohstoffen und Materialien wie z. B. Stahl, Karton, Kraftsackpapier oder Füllstoffen aufgrund von Verknappungen bei gleichzeitiger Nachfragesteigerung sowie wachsenden Lohnkosten

Wir als Handelsunternehmen können die Folgen dieser gravierenden Kostensteigerungen, die über das normale Maß hinausgehen, nicht beeinflussen oder allein kompensieren. Eine Weitergabe entlang der Wertschöpfungskette ist daher im Moment auch für uns die einzige Möglichkeit. So werden wir als Unternehmen leider dazu gezwungen sein, die angekündigten Preiserhöhungen der Industrie sowie weitere o. g. Kostensteigerungen an Sie weiterzugeben und darüber hinaus auch unsere Service- und Logistikpauschalen weiter anzupassen.

Bestehende Konditionen behalten noch bis einschließlich 31. Januar 2019 ihre Gültigkeit, danach gelten diese als aufgekündigt.

Die für Sie ab dem 1. Februar 2019 gültigen individuellen Einkaufskonditionen sowie detaillierte Informationen über die Anpassung unserer Logistik-/Mautkostenpauschale erhalten Sie frühzeitig.

Wir bitten Sie, auch Ihre Vertrags- und Geschäftspartner über die anstehenden Preiserhöhungen und die neuen Verkaufspreise frühzeitig zu informieren.

Für weitere Fragen stehen Ihnen unsere Vertriebskollegen und -kolleginnen jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr WeGo und VTI Team

 

WeGo Preiserhöhungen Januar / Februar 2019 HIER herunterladen

VTI Preiserhöhungen Januar / Februar 2019 HIER herunterladen 

Wechsel an der Spitze der SIG Germany GmbH

Wechsel an der Spitze der SIG Germany GmbH

Geschäftsführung der SIG Germany GmbH Jessica Schwarz, Ralf Hellwig und Nils Gagzow

Ralf Hellwig ist seit dem 1. Oktober 2018 neuer Vorsitzender der Geschäftsführung der SIG Germany GmbH (Hanau) mit ihren Marken WeGo und VTI. Er folgt auf Christian Horn, der als Chief Operating Officer (COO) zur Konzernmuttergesellschaft SIG plc nach England geht. Zur Geschäftsführung der SIG Germany GmbH gehören wie bisher Jessica Schwarz (Finanzen und IT) und Nils Gagzow (Vertrieb).

Ralf Hellwig (56) war in den letzten 14 Jahren in verschiedenen Positionen bei der Brammer GmbH tätig, einem führenden Handels- und Dienstleistungsunternehmen für Wartungs-, Reparatur- und Instandhaltungsprodukte in Europa. Zunächst betreute er dort als Vertriebsleiter den Bereich West, wurde dann Direktor Key Account in Deutschland und Europa; damit war er auch Mitglied im Management Executive Team der Brammer plc. Im März 2015 bestellte das Unternehmen Ralf Hellwig zum Geschäftsführer für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Der gelernte Diplom-Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik hatte seine berufliche Karriere als Assistent der Geschäftsleitung bei der Hoffmann Werkzeuge GmbH gestartet, war dort als Gebietsverkaufsleiter, Key Account Manager und später in der Geschäftsleitung tätig. Von 2002 bis 2004 führte er ein kleineres Handelsunternehmen als Geschäftsführer, bevor er zu Brammer wechselte.

„Ralf Hellwig hat 30 Jahre für europäische Handelsunternehmen gearbeitet und verfügt über umfassende Erfahrung in der Leitung erfolgreicher Veränderungsprogramme. In ihm sehe ich einen starken Nachfolger, der zusammen mit seinem Führungsteam die bereits begonnenen Veränderungsmaßnahmen bei der SIG Germany GmbH zügig weiter vorantreiben wird“, erklärt Christian Horn.

Christian Horn selbst war seit Januar 2016 als Vertreter des SIG-Gruppenvorstands Mitglied der Geschäftsführung bei SIG Germany. Im Juli 2017 übernahm er interimsmäßig die Position des Vorsitzenden der Geschäftsführung. Ab Oktober tritt er seine neue Aufgabe als COO der SIG plc auf Gruppenebene an.

Preiserhöhungen im September/Oktober 2018

Preiserhöhungen im September/Oktober 2018

Wir informieren Sie über Preiserhöhungen, welche uns die Lieferindustrie für September / Oktober 2018 mitgeteilt hat. Begründet werden die Erhöhungen teils mit gestiegenen Rohstoff-, Energie-, Transport- und Lohnkosten.

Preiserhöhungen je Lieferanten:

Preiserhöhungen im September 2018

Preiserhöhungen im September 2018

Unsere Lieferanten teilen uns mit, dass aufgrund anhaltender Kostenprogression, insbesondere bei den Transport-, Energie- und Rohstoffkosten, eine Preisanpassung erforderlich ist.

Für den Monat September 2018 wurden uns bislang nachfolgende Preiserhöhungen angekündigt. Bitte beachten Sie, dass die Angaben lediglich einem Durchschnittswert unseres derzeitigen Kenntnisstandes entsprechen.

Preiserhöhungen für Produkte der technischen Isolierung August 2018

Preiserhöhungen für Produkte der technischen Isolierung August 2018

Aufgrund anhaltender Kostenprogression, insbesondere bei den Energie-, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, haben uns einige Lieferanten Preisanpassungen angekündigt.

Signifikant steigende Frachttarife, Verteuerung der Kraftstoffpreise und zusätzliche LKW-Mautgebühren zwingen die herstellende Industrie, wie aber auch den Handel, die Kalkulationen zu überarbeiten.

VTI als WeGo Marke auf Wachstumskurs

VTI als WeGo Marke auf Wachstumskurs

Standortkarte

Der Vertrieb Technischer Isolierdämmstoffe (VTI) wird als Marke der WeGo Systembaustoffe GmbH ab sofort eine stärkere Rolle in der WeGo-Organisation spielen. Zielsetzungen sind der weitere Ausbau der Marktführerschaft, die Ausweitung der Sortimentsbreite und eine flächendeckende, schnelle Kundenversorgung.

In Deutschland ist VTI an insgesamt 27 Standorten präsent, elf davon sind reine VTI-Niederlassungen, die übrigen sind an bestehende WeGo-Niederlassungen angegliedert. Die VTI-Niederlassungsleiter berichten an die jeweiligen Regionalleiter. Damit ist das komplette Geschäft der Sparte Technische Isolierung strukturell in die WeGo Organisation integriert.

Nils Gagzow, Geschäftsführer Vertrieb der WeGo Systembaustoffe GmbH, erläutert die VTI-Neuausrichtung: „Mit der neuen Struktur fördern wir die Verknüpfung der Marken VTI und WeGo in der Organisation. Wir wollen unsere regionalen Strukturen auf die Marktverhältnisse anpassen. Die Präsenz der Sparte Technische Isolierung wird daher im Unternehmen ausgeweitet. Insgesamt erwarten wir, dass sich VTI zu einer noch stärkeren Marke entwickelt."

In den WeGo-Niederlassungen mit VTI-Sortiment und personeller Fachkompetenz für Technische Isolierung wird die Marke VTI aufgewertet und optisch stärker präsent sein. Ein zusätzliches Zeichen für diesen Prozess ist die Einrichtung der neuen Position des Spartenleiters VTI. Der künftige Stelleninhaber übernimmt die Verantwortung für die Marke VTI in Deutschland und berichtet direkt an Nils Gagzow. Wichtigste Aufgabe des Spartenleiters VTI wird die nachhaltige und wachsende Platzierung der Marke VTI am Markt sein. Im Mittelpunkt stehen dabei Kunden-Anforderungen und die Weiterentwicklung der Sparte in enger Zusammenarbeit mit den Regionalleitern.

Standortkarte herunterladen

Umgang mit Abweichungen im Trockenbau

Umgang mit Abweichungen im Trockenbau

RAL Trockenbau LOGO

Das Merkblatt 04 „Umgang mit Abweichungen im Trockenbau“ der Gütegemeinschaft Trockenbau e.V. wurde veröffentlicht.

Im Trockenbau ist der Umgang mit Verwendbarkeitsnachweisen Arbeitsalltag – Zulassungen, Prüfzeugnisse, Übereinstimmungserklärung. In der Praxis kommt es zu Einbausituationen, die nicht den Bedingungen der Nachweise entsprechen. Die Folge ist, dass die Fachunternehmen im Trockenbau von den Vorgaben abweichen. In welchen Fällen darf bei der Ausführung von den Vorgaben der Nachweise abgewichen werden? Und welche Vorgaben sind unbedingt einzuhalten? Wer kann beurteilen, wie wesentlich eine Abweichung ist?

Dieses Merkblatt zeigt auf, wie Planer und Fachunternehmer im Trockenbau mit Abweichungen von Verwendbarkeitsnachweisen umgehen können. Das Merkblatt gibt eine Hilfestellung zur Unterscheidung von wesentlichen und nicht wesentlichen Abweichungen.

Das Merkblatt finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.trockenbau-ral.de

Merkblatt 04 – Umgang mit Abweichungen herunterladen

Speziallogistik und Arbeitssicherheit im Fokus

Speziallogistik und Arbeitssicherheit im Fokus

Bild 2Bild 1

Speziallogistik und Arbeitssicherheit im Fokus

Die WeGo Systembaustoffe GmbH setzt den im vergangenen Jahr begonnenen Ausbau der Speziallogistik und die konsequente Förderung der Arbeitssicherheit 2018 in vollem Umfang fort. Profitieren werden davon die Kunden aus dem Profihandwerk und die Beschäftigten des Hanauer Multispezialisten.

Der Stellenwert der Logistik ist bei WeGo in den letzten zehn Jahren immer weiter gewachsen. Bei den Warenlieferungen zum Kunden und zwischen den rund 60 Standorten geht es um höchste Effizienz und eine dynamische Prozessgestaltung. Ziel bleibt die Lieferung der richtigen Menge zum richtigen Ort zur richtigen Zeit in der richtigen Qualität.

„Genau das erwartet der Profi-Kunde von uns", sagt Daniel Schimmelpfennig, Teamleiter Fuhrpark bei WeGo, und ergänzt: „Notwendig sind dafür eine spezialisierte Fahrzeugflotte und ein professionelles Management. Der Fuhrpark bleibt bei der WeGo auch 2018/2019 ein Segment mit wachsendem Investitionsvolumen, um den Kunden den bestmöglichen Service zu bieten."

High-Tech-Fuhrpark an allen Standorten

Die WeGo Systembaustoffe GmbH bewegt derzeit in Deutschland über 1.000 Fahrzeuge, davon gut 250 Spezialfahrzeuge wie z.B. Hochkrane mit Reichweiten bis zu 42 Metern. Vor allem den Bereich der Hochlogistik baut die WeGo weiter aus, weil es der Markt erfordert. „Wir müssen bei immer größeren Bauprojekten die Lieferungen immer höher und weiter platzieren", erläutert Daniel Schimmelpfennig, „und den Kunden immer mehr spezielle Materialien genau dort zur Verfügung zu stellen, wo sie gebraucht werden." Dafür sind künftig bei der WeGo höhere und leistungsfähigere Krane, Fahrzeuge mit solideren Fahrgestellen und flexibleren Entlademöglichkeiten im Einsatz. Die braucht es insbesondere bei Baustellen in Innenstädten mit ihren eingeschränkten Verkehrsflächen zum Anliefern, Rangieren und Lagern. Der Ausbau der Logistik- und Lieferkapazitäten wird alle WeGo Standorte betreffen. Schimmelpfennig: „Da unser Fuhrpark standardisiert wird, ist es möglich sich gegenseitig zu unterstützen, um Projekte und Kunden zu bedienen. Unser Fuhrpark wird so ausgestattet, dass die Fahrzeuge standortübergreifend flexibel einzusetzen sind."

Investitionen in Arbeitssicherheit

Die Logistik-Initiative bei der WeGo geht einher mit der Intensivierung des Themas Arbeitssicherheit. Dieser Prozess hat nicht nur eine technische, sondern auch eine persönliche Dimension: „Arbeitssicherheit ist elementar, schafft sichere Arbeitsplätze und schützt unsere Mitarbeiter", formuliert Michael Boelow, Leiter Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, „in Fortbildungsmaßnahmen und Unterweisungen werden die WeGo Mitarbeiter kontinuierlich über Arbeitsschutzmaßnahmen informiert, und sensibilisiert, auf die eigene Sicherheit und die der Kollegen zu achten." Investieren wird WeGo aber auch hier in die Fahrzeugtechnik. „Es ist zwingend erforderlich, dass z. B. die Fahrzeuge eine überdurchschnittliche Sicherheitsausstattung besitzen. Das betrifft nicht nur den Hersteller, sondern auch die Fahrzeugaufbauten sowie Krane und Mitnahmestapler", erläutert Daniel Schimmelpfennig. Künftig obligatorisch sind unter anderem ein Abbiege-Assistent-System, deutlich verbesserte Ladungssicherungseinrichtungen, sichere Aufstiegsmöglichkeiten an Kran und Ladefläche sowie eine Achslastmesseinrichtung. Auch der „Wohlfühlfaktor" für die Fahrer spielt mit serienmäßiger Klimaanlage und Standheizung eine wichtige Rolle bei der Fahrzeugausstattung.

Eigenes Fachpersonal ausbilden

Flankiert werden die Optimierungsprozesse durch begleitende Fortbildung der Beschäftigten in den Bereichen Lager, Logistik und Transportmanagement. 2018 wird das „Modul 1 – Eco-Training" der Berufskraftfahrerqualifikation in Theorie und Praxis umgesetzt. Bei der diesjährigen Präsenz-Unterweisung ist ein Praxisteil für die Gabelstaplerfahrer integriert worden. Geschaffen wird zudem die Möglichkeit des gegenseitigen Erfahrungsaustausches zwischen den Mitarbeitern der Standorte, um von- und miteinander zu lernen. „Auf diese Weise und mit den genannten Maßnahmen entschärfen wir auch die Problematik des mangelnden Nachwuchses bei Berufskraftfahrern und in der Logistik", so Daniel Schimmelpfennig, „wir haben zudem mit der Ausbildung eigener Fahrer und Logistik-Fachkräfte beste Erfahrungen gemacht."